Ein Zeichen gegen Gewalt setzen

Fachinformation - geschrieben am Donnerstag, 29. Juli 2021 - 14:02

Der Runde Tisch Häusliche Gewalt Ulm hat am 26. Juli 2021 mit einer Aktion auf dem Münsterplatz gegen den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention und für deren Umsetzung in allen europäischen Ländern demonstriert. Unterstützt wurde die Aktion von zahlreichen Einrichtungen, Organisationen und Vereinen. Darunter auch Frauen helfen Frauen e.V., einer Mitgliedsorganisation des Paritätischen. Auf einer Papierrolle wurden 302 rote Handabdrücke gesprüht - jeder Abdruck steht für eine Frau, die im vergangenen Jahr in der Türkei getötet wurde.

Der Runde Tisch setzt sich seit über 10 Jahren für gewaltfreie Beziehungen und für das Recht auf Gewaltfreiheit von Frauen und Kindern ein. Die Istanbul-Konvention steht für das Bekenntnis der Nationen, Frauen und Kindern das Recht auf ein gleichberechtigtes und freies Leben ohne Gewalt zu garantieren.

Die Türkei ist am 1. Juli 2021 trotz massiver internationaler Kritik aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ausgetreten. Weltweit ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen. Auch in Deutschland ist die Istanbul-Konvention noch nicht in Gänze umgesetzt. Im vergangenen Jahr wurden 122 Frauen in Deutschland von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet - das entspricht eine Frau an jedem 3. Tag.

 

Hilfe bei körperlicher, seelischer oder sexualisierter Gewalt bietet die Frauenberatungsstelle in Ulm.

Frauen helfen Frauen e.V.
Frauenberatungsstelle | Frauenhaus Ulm
Olgastraße 143
89073 Ulm

Telefon: 0731-619906

Mail: info@fhf-ulm.de

 

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken