Interview mit Kindern der PARITÄTISCHEN Uni-Kita Zaubergarten über Covid-19

Fachinformation - geschrieben am Freitag, 20. November 2020 - 12:50

Heike Schulz, Leiterin der PARITÄTISCHEN Uni-Kita Zaubergarten, sprach im November 2020 mit 4-5-jährigen Kindern ihrer Einrichtung über Covid-19 und über das, was die Pandemie für sie bedeutet.
 

Interviewer: Alle Menschen reden momentan über Corona. Was weißt du über Corona?

Sarah: Man muss viel Hände waschen, wenn man draußen war.

Karl: Die Coronavirus gehen auf die Haut und die Haut öffnet sich und das tut sehr weh.

Nele: Die kriegt man so schnell nimmer weg.

Vincent: Bei Corona kann man ganz schnell krank werden, wenn man zu Nahe geht.

Leo: Man darf sich nicht mit zu vielen Personen treffen und man muss immer Abstand halten.

Vincent: Und in den Geschäften Masken tragen.

Valerie: Das Corona ist sehr gefährlich, ich nenn das immer Coranna.

Marie: Corona ist ansteckend, man muss sich die Hände waschen.

 

Interviewer: Wie geht`s euch damit?

Kinder: Das ist dumm, nicht so toll, das ist doof und komisch.

 

Interviewer: Warum ist das dumm?

Vincent: Weil die Leute nichts anderes reden.

Nele: Das einfach dann so viele Menschen zuhause bleiben.

Sarah: Und alte Menschen müssen am besten aufpassen.

Vincent: Da darf ich nicht zum Schwimmkurs gehen und zum Fußball auch nicht.

Valerie: Ich darf nicht zum Urlaub nach Frankreich.

Emilio: Weil man da krank ist.

Leo: Ich darf nicht in den Schwimmkurs und zum Musikunterricht.

Marie: Weil man nicht zu jemand nach Hause darf.

Constantin: Weil man nicht so viel teilen kann von seinem Essen.

 

Interviewer: Habt ihr eine Idee, wie man das Problem mit dem Corona_ Virus lösen könnte, was man machen könnte?

Kinder: Tabletten und Medizin

Valerie: Mit Großmarienextrakt, das ist ein Saft für Menschen, die Hilfe bei Corona brauchen.

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken