Neuer Tarifvertrag für ausbildungsintegrierte duale Studiengänge im Öffentlichen Dienst

Fachinformation - geschrieben am Mittwoch, 4. März 2020 - 11:23

Bund, Länder und Kommunen haben sich am 29. Januar 2020 mit ver.di auf tariflich geregelte Ausbildungs- und Studienbedingungen für Studierende in ausbildungsintegrierten dualen Studiengängen geeinigt.

Die Einigung sieht eingeständige neue Tarifverträge für die dual Studierenden in ausbildungsintegrierten dualen Studiengängen (TVdSöD und TVdS-L) vor. Die Aufnahme von dual Studierenden in praxisintegrierten dualen Studiengängen ist bislang nicht gelungen, die Arbeitgeber waren nicht bereit, einen Tarifvertrag zu vereinbaren.

Zum Infoblatt von ver.di...

Die Tariftexte liegen derzeit noch nicht vor.

 

Exkurs ausbildungsintegrierte und praxisintegrierte duale Studiengänge

Ausbildungsintegrierte duale Studiengänge verbinden das Studium mit einer Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Es wird also neben dem Studienabschluss zum Bachelor noch ein zweiter anerkannter Abschluss, ein Abschluss in einem IHK-Ausbildungsberuf erworben. Die Studienphasen und die Berufsausbildung werden sowohl zeitlich als auch inhaltlich miteinander verzahnt. Bei einem ausbildungsintegrierten dualen Studium wird zusätzlich auch ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen abgeschlossen, der bei der IHK eingetragen wird.

Praxisintegrierte duale Studiengänge verbinden das Studium mit regelmäßigen Praxisphasen im Unternehmen. Das Studium ist eng mit der praktischen Ausbildung im Betrieb verzahnt, d. h. zwischen den Lehrveranstaltungen an der Hochschule und den praktischen Phasen im Unternehmen besteht ein inhaltlicher Bezug. Die Praxisphasen werden entweder tageweise oder in längeren Blöcken absolviert. Meistens ist – neben dem Bachelor als Hochschulabschluss – kein weiterer Abschluss integriert. Allerdings gibt es auch praxisintegrierte duale Studiengänge, bei denen den Studierenden in Absprache mit dem Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen zusätzlich eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf ermöglicht wird. Dafür müssen Hochschule bzw. Berufsakademie und Unternehmen dem dual Studierenden die Inhalte der entsprechenden IHK-Ausbildung vermitteln. Voraussetzung für das Unternehmen ist eine Ausbildungsberechtigung in dem entsprechenden Ausbildungsberuf.

Der Vollständigkeit halber sollen hier noch zwei weitere Studienformen erwähnt werden, die auch manchmal als duale Studiengänge bezeichnet werden. Dies sind berufsintegrierte sowie berufsbegleitende Studiengänge. Berufsintegrierte Studiengänge sind auf die berufliche Weiterbildung ausgerichtet. Sie kombinieren das Studium mit einer beruflichen Teilzeittätigkeit und es besteht ein wechselseitiger inhaltlicher Bezug. Bei berufsbegleitenden Studiengängen erfolgt das Studium neben einer (Vollzeit-)Tätigkeit im Unternehmen hauptsächlich im Selbststudium mit Begleitseminaren. Bei diesem Studium besteht keine direkte Verknüpfung mit der beruflichen Tätigkeit.

Quelle: IHK

Ansprechperson

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken